Startseite

Unvergessliche Reisen in den Alentejo

marmello sieht sich als Kulturbotschafter des Alentejo, der größten Flächenregion Portugals mit nur etwa 5 % der Einwohner des Landes.

Mit den Schwerpunkten Olivenöl, Käse und Wein begleitet marmello-reisenSie auf Reisen in den unteren Alentejo. marmello bietet Tipps im Sinne von „Schlender Studies“ mit Spaziergängen und kleinen Wanderungen zu Zeugnissen römischer, arabischer und aktueller lokaler Geschichte, Sozialpolitik und Kultur.

Ein so weites Land. Ein Mensch kann hier sein Leben lang gehen, ohne sich jemals zu finden.

José Saramago

Der Alentejo ist immer schön: im frühen Frühjahr die zauberhaft bunt blühenden Wiesen unter den lichten Steineichen und Ölbäumen, Mohnblüten am Wegrand schon im Februar … der Mai dann in den Farben von rosa Rosen und blauem Agapanthus, Lirios e Rosas … Juni und Juli richtig für alle, die Hitze wirklich lieben (und für die anderen gibt es kühleres Wetter an der alentejanischen Westküste) … August und September schön warm für Schwimmen, Erholung und Unternehmungen … der Oktober wunderbar zum Wandern mit sonnig-warmen Tagen und kühlen Nächten …

Die klassische Reisezeit ist Frühjahr (April/Mai) sowie September und Oktober im Herbst. Marmello -reisen empfiehlt zusätzlich besonders die Reisezeit den Februar und Anfang März, denn diese beiden Monate garantieren erholsame Frühblüher-pollenfreie Tage und lange sternklare Nächte unter funkelndem Himmelszelt. Mittags reicht oft schon das T-Shirt, abends und nachts ist es noch richtig kalt, aber: Es regnet viel seltener als im April!

Gerade für Sprachunkundige und Neulinge sind unsere Programme ein wunderbarer Einstieg in die Geheimnisse des iberischen Südens. Je nach Interesse kann gerne auch der Austausch mit lokalen sozialen oder umweltpolitischen Initiativen vorbereitet werden. Derzeit bereitet marmello  ein vielfältiges sozio-kulturelles Programm als Bildungsurlaub vor.

Der Charme der Weltkulturerbe- Stadt Évora im oberen Alentejo ist zum Glück inzwischen endlich bekannter geworden. Wir wählen deshalb das weiter südlich liegende Beja, die Königin der Ebenen „a Rainha da planície“ zum Ausgangspunkt unserer Reisen: Von dieser Distrikthauptstadt des unteren Alentejo mit ihren zahlreichen historischen Schätzen von der präromanischen Zeit bis zum Manuelismo aus starten unsere Ausflüge aufs Land. Beja hat den berühmten Dichter Al-Mu’tamid hervorgebracht und wurde durch die „portugiesischen Briefe“ der Nonne Mariana de Alcoforado an ihren französichen Chevalier für die lesenden Schichten Frankreichs und Deutschlands schon zu Goetzes Zeiten ein Ort auf der literarischen Landkarte.

In Mértola werden wir das großartige Ensemble von Burg, Fluß und weißen Gäßchen bewundern, auch sein Museu Islámico darf nicht übergangen werden. Dem unermüdlichen vielseitigen Engagement des Archäologen Cláudio Torres ist zu verdanken, daß Mertola eine durchgehend gut erforschte Geschichte erzählen kann, und schon früh auch die erhaltenen handwerklichen Künste gefördert und am Leben erhalten wurde.

Wir wandern zu den urtümlichen Wassermühlen „azenhas“ am Guadiana, und lassen uns unter Ölbäumen ein Picknick in der Abendsonne schmecken. Wir schlendern durch das kleine feine Serpa, eine Perle unter den weißen Städtchen, das für seinen buttrigen Schafskäse weithin berühmt ist, der seit der Römerzeit lab-frei mit einem Tee-Aufguß aus den violetten Blüten wilder Artischocken als Gerinnungsmittel angesetzt wird.

Der obere Alentejo mit seiner wieder anders gegliederte Landschaft wird als Ziel von Tagesausflügen zu den eindrucksvollen prähistoroschen Ensembles der Cromelechs (megalithische Steinkreise) und Antas (Hühnengräber) zwischen Monsaraz und Montemor-o-Novo einbezogen.

Sind Sie neugierig geworden? Schreiben Sie mir, vielleicht passt schon das nächste Reiseprogramm zu Ihren Erwartungen? oder wir entwickeln zusammen für Sie und mindestens weitere 3 Personen eine ganz individuelle begleitete Reise.

Ausbildungslehrgang ReiseleiterIn

Travel & Personality ist seit 2004 mit außergewöhnlichen Reiseprogrammen im Bereich Erlebnisreisen, Wandern und Trecking (u.a. Kamtschatka, Myanmar, Spitzbergen) aktiv. Aus der internen Schulung für Wanderführer und Reiseleiter wurde ein anspruchsvoller Ausbildungslehrgang inkl. 10-stündiger Geländeübung entwickelt, den ich im Mai 2017 mit großem Vergnügen absolviert habe.

Zurück zum Seitenanfang